Ledertäschlein „Cats“

Soooo…..alle Katzenliebhaber/innen aufgepasst: hier kommt mein Upcycling Ledertäschlein mit Namen „Cats“.

Einst eine Lederhose, nun ergab ein halbes Bein dieses Täschlein. Das Innenfutter ist ein etwas in die Jahre gekommener Stoff der farblich gut passte.

Anderen hatte ich auch nicht, es konnte ja auch nichts blumiges sein, das passt dann wieder nicht mit der Außentasche zusammen. Der Reißverschluss war von einer Jeans, der war noch in meiner Reißverschlusssammlung.

Ja richtig, neben meiner Knopfsammlung habe ich nähmlich auch meine geliebte Reißverschlusssammlung. Von allen möglichen Sachen abgetrennt und teilweise noch garnicht entfusselt. Aber gerettet ist gerettet und das ist mein Ding, das Upcycling. Oder aber auch die nette Kombination aus alt und neu.

Zurück zum Thema….

Die Katzen und das tüdelüü drum herum habe ich mit Nähmalen befestigt, auch meinen Namen auf der Rückseite…irgendwie wie eine Unterschrift. Das ist toll!

Die Kätzchen habe ich aus einem schwarzen ex- Hausanzug, die habe ich mir auch selbst gezeichnet, übertragen, aufgebügelt und ausgeschnitten.

Das ist hier nun auch wieder mein eigenes Schnittmuster, zusätzlich wie eine Premiere auch mein neues Logo, das ich nun gewerblich nutzen kann. Die linken Blätter sollen den grünen Punkt symbolisieren. Das wiederverwerten.

Diese Tasche ist das zweite Teil für mein Kleingewerbe. Ich schaffe mir da erstmal ein kleines Polster an Produkten.

Ich freue mich das es mit dem Leder so gut geklappt hat, anfängliche Schwierigkeiten mit Nadel etc. hatten mich ein bisschen zweifeln lassen, aber nun bin ich sehr glücklich das es so schön geworden ist.

 

 

Osterhasenrucksack

Diesen kleinen Osterhasenrucksack habe ich zu Ostern genäht. Es folgen noch zwei weitere, von denen einer in einer Jungsversion daher kommt. Diese Rucksäcke habe ich mir ausgedacht, weil mir für die kleinen die Idee gefiel, das der Osterhase seine Rucksäcke mit den Sachen, die er eigentlich verstecken wollte,bei uns im Garten versteckt und sie diese dann finden und sich freuen.

Natürlich schön hübsch befüllt, jetzt für das Foto hatte ich noch nichts hineingetan…es war fast unmöglich es heimlich zu fotografieren den die kleinen wuseln ja ständig durch die Gegend.

Ich finde es ist niedlich geworden, es war mir wichtig das sie von dem Osterfest etwas haben was sie noch länger benutzen können.

 

Sooooo bin ich vorgegangen…..bei meinem Geheimprojekt „Osterhase undercover“ :

– Plan gemach was ich haben möchte, was es werden soll =

– Rucksack vom Osterhasen persönlich mit süßer Deko

– Joghurtbecher (die Eimer) als Maßstab genommen und den Boden aufgemalt, Breite der Seitenwänden berechnet ( pi * Durchmesser) Höhe überlegt, alles aufgezeichnet und ausgeschnitten

– Schulterträger zugeschnitten, zweimal gefaltet, mit Zickzack drüber genäht

– Bügelvlies, für Applikationen, auf Stoffe meiner Wahl gebügelt und meine Wunschmotive  ausgeschnitten, Papier abgezogen, aufgebügelt

– alles mit nähmalen und auswaschbarem Stickvlies appliziert

– obere Kantenmitte mit einem Knopfloch versehen, umgenäht, gehäkeltes Band eingezogen, rechts und links festgenäht, mittig überstehenden Rest rausgetüddelt

– Seiten zusammengenäht, Schulterriemen angenäht

– Bodenteil festgesteckt, genäht

– Amigurimi-Ei gehäkelt ( Anleitung von der HäkelMaus auf YouTube ), Bindebänder daran befestigt

Fertig 💕

 

Hoffentlich freuen sich meine kleinen darüber.

Und klar ist es umständlich, aber sie haben es momentan nicht leicht, da dachte ich wäre es was schönes liebevolles was ihnen gut tut.

So nun warten noch zwei davon auf mich…das Nähmalen hat mich beim ersten Teil bisschen über eine Stunde gekostet. Mal sehen obs diesmal schneller geht.

 

Bis zum nächsten mal…..

Frauengesicht Nähmalen

Hallo heute zum zweiten Mal….

Im Moment probiere ich ja einiges aus…Sachen zur Verschönerung des selbst genähten.

Ich hab mich vorhin nochmal ran gewagt und mir was aufgemalt, die begabteren mögen nun mit ihren Köpfen fleißig schütteln.
Das ganze wollte ich mit Nähmalen mal auf den Stoff bringen. Da ich nun erst zum zweiten Mal sowas gemacht habe hat es natürlich etwas gedauert.

Das Ergebnis finde ich schonmal ganz gut, trotz leichter Wellen ..(aber gehts uns anders)auf dem letzten Foto zu sehen….ich kann es mir gut auch einem Kulturbeutel oder ähnlichem vorstellen.

Ich habe mir wie gesagt erstmal was aufgemalt, dann das ganze mit einem gut sichtbaren Stift auf Butterbrotpapier abgepaust und auf zwei gewünschte Stoffstücke gelegt und festgesteckt. Die Seite wo das Gesicht schön zu sehen sein soll muss oben liegen, die andere Seite gibt beim Nähmalen den halt. Stickvlies geht bestimmt auch denk ich. Danach habe ich drüber gemalt, das Papier entfernt und noch einmal drüber gemalt. Das es schön anzusehen ist.

Fertig ist meine super coole aufnähbare Verzierung.

Das schreit förmlich..nochmaaaaal!

 

 

 

Nähmalen auf Jeansflicken

Gestern habe ich zum ersten Mal das malen mit der Nähmaschine ausprobiert….ich muss sagen, wie cool ist das denn??! Hammer, das werde ich in Zukunft öfter machen..

 

Diesmal ging es eigentlich nur darum eine Hose zu flicken. Aber das simple zusammen flicken fand ich irgendwie unansehnlich. Also musste ein Flicken drauf, aber da war ich auch unsicher. Blumenstoff, Karostoff oder irgendwas buntes….??

Also dachte ich auf die Jeans ein Flicken aus Jeans, der mit der Nähmaschine bemalt bzw. verschönert  wird.

Bei meiner Nähmaschine ist so ein Füßchen dabei das sich zusammen mit der Nadel hebt und absenkt und somit beim einstechen in den Stoff diesen festhält. Ne ganz tolle Sache.

 

Zum Thema:

Zuerst habe ich bisschen Freihand herum probiert, die Fotos kannst du dir am Ende ansehen.

Irgendwie habe ich am Anfang echt immer Sorge gehabt ob das die Nadel mitmacht, ob sie abbricht oder ähnliches. Hast du auch sowas gedacht? Ich fand es doch recht ungewohnt das der Stoff nicht mit der Maschine transportiert wird, sondern ich ihn herum schieben musste. Ich habe keinen Stickrahmen benutzt, habe meinen nicht gefunden.

Bei den Probestücken habe ich kein Vlies darunter gebügelt, war ja nur zum üben, aber beim richtigen Flicken dann, denn das sollte schon vernünftig werden und vor allem beim annähen nicht verrutschen..

Ich habe jedenfalls den Flicken auf Vlies gebügelt, mir dann den Namen und die Verzierungen darauf gezeichnet und dann ab an die Maschine.

Zuerst habe ich in hellgrau dreimal den Namen nachgemalt, dann habe ich dasselbe nochmal mit rosafarbenen Garn gemacht und mit diesem auch das Herzchen und die andere Verzierung nachgestickt.

Als es fertig war, habe ich das Papier von der anderen Seite des Flickens abgezogen und ihn auf die Jeans gebügelt.

Danach einmal mit Zickzack drum herum genäht und fertig.

 

Es ist eine Damenhose, aber warum sollte man den Namen seiner kleinen Tochter nicht auf der Kleidung tragen? Manch einer Tätowiert ihn sich…da ist das ja auch was schönes.

Ich finde es ist gut geworden. Mir gefällt es.

 Fertig. Die Übungsflicken….