Zugluftstopper, mit herausnehmbaren Innenteil

Aus gegebenen Anlass….bitterkalt..zugig…habe ich endlich mal einen Zugluftstopper genäht.

Es zieht bei uns wie Hechtsuppe, das Haus ist schon etwas älter…Denkmalschutz etc. Da kommt das schonmal vor.

Der Zugluftstopper besteht aus zwei Teilen, Innentasche mit dem Sand und Außenhülle, zum abziehen und waschen. Denke der ein andere wird evtl. drauf treten wenn er zur Tür hinein kommt.
Und so einen Sandpacken wollte ich nicht in meine gute Waschmaschine hinein tun…
Wenn die einmal ausfällt……..wer Kinder hat weiß Bescheid.

Hat alles gut funktioniert, Zugluft ist an dieser Tür nun nicht mehr.

Im Innenbeutel befindet sich Vogelsand aus dem Futterhaus, der war nicht allzu teuer und ein Beutel reicht schon völlig aus, ich habe sogar bisschen übrig. Mal sehen was ich mit dem Rest mache…

Das Schnittmuster habe ich selbst gemacht, bzw. einfach geguckt sie lang die Tür und wie breit will ich das ungefähr haben.

Für den Innenbeutel  habe ich das einmal ausgeschnitten und (Stoff rechts auf rechts liegend) zwei Seiten mit der Overlook zusammen genäht, Sand hinein gefüllt und die letzte Seite mit der Overlook verschlossen. So ist es richtig dicht und fast genäht.

Für die Außenhülle habe ich mich an die Größe des Innenbeutels gehalten, aber noch ca. 5 cm dazu gegeben, damit man das drüber ziehen kann, sonst passt es nicht.

Die Kante für die Knöpfe habe ich einfach mit der Overlook versäubern und die anderen einfach zugenäht, rechts auf rechts liegenden Stoff dann an den restlichen Kanten zusammen genäht .

An der zum Schluss offenen Kante habe ich die Nahtzugabe umgeklappt, Kam Snaps daran befestigt und zugeknöpft.

Ich habe einen dunklen Stoff genommen weil der stoppet ja an der Tür liegt und hundertprozentig dreckig wird, ein schöner Stoff wäre mir persönlich zu schade dafür. Und man würde jeden dreck sehen.

Außerdem hatte ich diesen Stoff noch, das war solch fester für Arbeitskleidung, sehr gut geeignet und robust.

 

Einen wunderbaren kreativen Tag…..

Hockerbezug

Hockerbezug

Bezug für den Hocker zum super schicken Sessel…

Endlich ist es alles fertig, trotz weniger Arbeit muss es ja doch immer zeitlich passen. Oftmals muss das nähen leider einfach mal warten…aber dann kommt wieder eine Zeit, da hat man wieder sehr viel Luft☺️. Und dann freut man sich umso mehr wenn man wieder nähen kann….denn irgendwie “ leidet“ man ja drunter, seinen Hobbys/ Berufung nicht so nachgehen zu können wie man das möchte. Ich bin ja ziemlich näh“ süchtig“…..

Aber nun zum Bezug!
Er ist aus demselben Stoff wie der Hocker, damit es wunderbar passt ist auch nochmal ein Knöpfchen dran.
Ich finde es passt gut auch wenn der Hocker irgendwie ein anderer Stil ist.
Habe es aufgetrennt und auf Stoff übertragen, was bisschen ungünstig ist weil manche Teile sich mit der Zeit verzogen haben, aber gut. Unter dem Hocker guckt man ja nicht permanent drunter.

Mal sehen was die Besitzer sagen, denn sie erfahren es hier, denn Zeit zum Treffen ist momentan nicht  drin.

Foto ( Bezug): ich
Foto( Sessel): jonatan wille Fotografie
Foto ( Hocker mit und ohne Bezug ): kim Zahn

 

 Der Bezug auf dem Hocker ist noch das älterer Model…das Holz wollen beide auch wieder abschleifen, lasieren und dann ist es optisch wie der Sessel. Passt dann besser dazu.

 Das sieht doch super aus!

Kleine Dekokissen -einfach-

Heute habe ich diese einfachen Dekokissen genäht. Einfach weil es direkt mit Füllwatte gefüllt ist und kein hin und her mit Kissenhüllen und co. ;-). Klar das ist auch schön, praktisch, aber wenn man es mal einfach halten möchte…dann einfach mal einfach machen.

imageDafür habe ich mir in der gewünschten Breite

( du musst natürlich überlegen was genau du möchtest…ein schmales langes oder ein kleines schnukeliges Kissen)

einen Stoffstreifen zugeschnitten, auf links gelegt und zusammengesteckt. Das ganze dann einmal außenrum gesteppt, natürlich eine Wendeöffnung gelassen. Nun wenden.

Die Hülle habe ich mit Füllwatte gefüllt, dazu muss ich sagen das ich dafür die kleinen Irma-Kissen einer gelbblauen  Möbelhauskette benutze. Die sind günstiger  als die Füllwatte die für solche Zwecke verkauft wird.

Den Tipp habe ich selbst aus dem Internet, man spart da wirklich was vor allem wenn man größere Dinge zu fertigen hat. Aber auch sonst, denn nähen ist kein günstiges Hobby. Man könnte glatt anfangen zu Golfen 😄.

Zurück zum Dekokissen ….nach dem Füllen natürlich die Wendeöffnung mit einer unsichtbaren Naht verschließen. Fertig, freuen 😉 Die Frage ist nur wie lang sie im Wohnzimmer bleiben, wahrscheinlich bis meine kleinen sie entdeckt haben😂 und sie als Kinderkissen definieren.