Der Sausiaaaa…. vom kleinen Schorsch

Neulich beim Peppa Wutz gucken hieß es plötzlich: Mama, ich möchte auch einen “ Sausiaaaa“. Ich dachte…okay….. wie auch immer aber okay ich machs .

Wenn sie sich was genähtes wünschen das ist ja schon wirklich toll, heutzutage wo einiges bei so kleinen Kindern dermaßen in Mode ist,da kommt man schwer gegen an mit selbst genähtem. Klar die Versuchung ist groß..
Ich freue mich immer darüber das meine kleinen anders sind als andere Kinder, wo die Mami nicht näht. Das sie den Wert sehen und auch schätzen.Aber sie kennen das auch nicht anders.☺️

Da steckt doch viel mehr liebe drinnen als bei gekauften Sachen.Man hat sich Gedanken gemacht und geplant und Zeit investiert, die ja sowieso als Mami schon knapp ist, man versucht es zeitlich irgendwie dazwischen zu schieben damit der kleine Wunsch in Erfüllung geht der gehegt wird.

Ich habe noch nie viele Knuddeltierchen genäht und die die ich versucht habe sind immer bisschen komisch geraten. Bei diesen zweien scheint es nicht anders zu sein, vielleicht liegt es auch an der Größe, bzw. der Winzigkeit…aber es ist irgendwie nicht der “ Sausiaaaaa“ von Schorsch.

Meine kleinen hatten die Dino’s schon zwischendurch gesehen und da hieß es komischerweise “ boah cool, nein er ist nicht komisch, er ist cool! Wann ist er fertig?“
Anscheinend gehen die Meinungen da auseinander.

Beide kleinen haben sich sehr gefreut.
Mein Sohn wollte den in grün und meine größere Tochter einen roten.
Ich finde sie sind irgendwie leicht bisschen gruselig auch mit diesen schiefen Zähnen …aber anscheinend sind hier alle zufrieden, also sag ich da nun nichts mehr weiter drüber.

Ich habe mir den Dino aufgemalt und ausgeschnitten aber ohne die Beine. Dann habe ich den Körper auf Stoff gezeichnet der rechts auf rechts lag, dann ausgeschnitten und aus Haushaltstuch Arme,Beine und Zähne ausgeschnitten. Eigentlich gehören sie schwarz aber ich hatte nichts schwarzes da.

Die Beine,Arme und Zähne habe ich dann so in den rechts auf rechts liegenden Saurier hineingelegt an die Stellen wohin es gehörte.

Dann  habe ich einmal drum herum genäht und eine Wendeöffnung gelassen. Danach das ganze ausgeschnitten, an den Zacken eingeschnitten und gefüllt mit dem Inneren eines ausgedienten Kuscheltieres. Am Ende habe ich die Wendeöffnung verschlossen.

Meine Kinder sind beide höchst zufrieden, ich kann es nicht so gaaaanz nachvollziehen aber anscheinend ist es wohl ihr Geschmack.

Na dann…viel Spaß .

Kuscheltier Dinosaurier

Für diesen winzigen Kuscheldino habe ich mir eine Dinosaurier Vorlage, also Bild, ausgedruckt.

imageDas habe ich auf kuscheligen Stoff übertragen, zusammen genäht, Wendeöffnung gelassen und ausgeschnitten.

Zum Schluss den Dino gewendet und ausgestopft, die Öffnung unsichtbar vernäht. Als Augen dienen ihm zwei komische kleine Knöpfe, sodass es aussieht als hätte er glubschige Augen. Dieser Dino hat meinem Kind sehr gefallen, er ist schon etwas in Mitleidenschaft gezogen, aber das ist ja auch ein gutes Zeichen für seine Beliebtheit. Er ist jetzt 2,5 Jahre alt, würde er wie neu aussehen würde ich mir mehr Gedanken machen. 🙂

Maus Stofftier

Diese schiefe kleine Maus ist zum Zeitpunkt des Elefanten entstanden. Sie war eine kleine Eigenkreation, wie man auch sieht fiel es mir ziemlich schwer.

Es ist natürlich nicht sinnvoll gleich am Anfang solch kompliziertes, winziges fummeliges zu nähen, aber ich kann nicht das nähen was ich mir vornehme. (Also musste es die Maus sein.)

Zum Beispiel wenn ich sagen würde: heute nähe ich 3 Stiftetaschen, das geht nicht. Zum einen weil ich dazu evtl keine Lust habe und somit auch keine Idee hätte, keine schöne, was die Stoffauswahl  etc. betrifft. Und zum anderen weil ich lieber das nähe was mir so durch den Kopf schießt, das fällt dann auch leichter, dann ist die Fantasie da und viele viele Ideen, das geht dann leicht von der Hand und das Ergebnis ist immer besser als beim “ erzwungenen “ Projekt. Klar wenn man beruflich näht dann ist es sicher was anderes, aber ich möchte beim durchführen meines liebsten Hobbys in keine zwangsproduktion verfallen. Es soll doch Spaß machen.

image

 

Elefant Stofftier

Tadaaaaaaa….der Kuschel Elefant

Dies ist mein erstes selbst genähtes Kuscheltier gewesen.
Und wie man sieht hat der Eli ziemlich Schlagseite…aber das macht mir nichts.
Ich habe ihn vor ziemlich langer Zeit für meinen Sohn genäht, er hat sich sehr gefreut. Damals hatte ich kaum Näherfahrung, ich glaube da war ich gerade erst circa 4 Monate dabei.
So dabei wie man es mit einem kleinen Baby nur sein kann, also wenig.
Das ist ein Freebook gewesen. War ziemlich kompliziert für mich damals, aber bis auf die Schlagseite ist er sehr gut geworden.

Schau ruhig mal in meinen anderen Anfänger Nähprojekten nach, es motiviert doch wenn man grade angefangen hat und das Gefühl hat es läuft nicht, zu sehen wohin es führen kann wenn man sich nicht unterkriegen lässt und dabei bleibt …auch wenn es schwer fällt.

 

Ich habe diese Anleitung hier gefunden: http://www.naehen-schneidern.de/elefant-naehen .

Fisch Stofftier

Ein kleiner komischer Fisch war eins mit von den ersten Dingen die ich genäht habe. Optik egal, alles zählt zum Fortschritt und zur Weiterentwicklung dazu, auch solch kleiner Fisch.

 

Er war ziemlich simpel gehalten, ohne Augen und auch schief. 😉

Einfach eine Fisch-Form aufmalen, ausschneiden und zusammennähen. Oder wenn er zu unhandlich wird und das nicht gut funktioniert an der Nähmaschine, den aufgemalten Fisch an den Linien entlang zusammen nähen, Wendeöffnung lassen. Nun erst ausschneiden, wenden, füllen und Öffnung unsichtbar verschließen. Das wars.

Sicherlich und auf jeden Fall kan man seinen persönlichen Fisch richtig bunt gestalten mit coolen Stoffen oder Applikationen.

Für meine Kenntnisse wars damals schon viel und ich habe mich über alles gefreut was klappte, egal wie einfach es war. Es motiviert ja auch und man sollte sich nicht gleich zu Anfang überfordern, denn dann kann es schnell sein, wenn es schief geht, das man hinschmeißt. Es ist in vielen Fällen sehr schade zu früh aufzugeben.