Herzchenpower….Dekorative Topflappen

Endlich sind sie fertig… meine Deko Topflappen..einst waren es ganz olle alte Dinger mit nem braunen Stoff…nun sind sie ganz wundervoll und in Herzform zugeschnitten.

Dafür habe ich den alten Stoff entfernt und mir eine Herzform zugeschnitten. Vorne mit Karostoff und hinten mit weißem Stoff benäht.

Auf dem grünen Karostoff hab ich diesen hübschen Rosenstoff appliziert und mit einer Schleife und einem Knopf versehen. Den habe ich mit Nagellack in dieser Farbe bemalt.

Das ganze habe ich mit Schrägband eingefasst und eine kleine Schlaufe zum anhängen angenäht. Dafür habe ich ein Stoffstück in Wunschlänge und Breite von beiden Seiten zur Mitte hin gefaltet, das ganze dann nochmal gefaltet und kurz gebügelt. Beide langen Seiten dann an den Kanten genäht, vorne an den Topflappen genäht, hinten habe ichs geklebt, denn da es Dekoration ist, stört die Rückseite niemanden.Fertig.

Mal ganz einfach.

 

Ist mal bisschen was anderes..etwas mehr tüddelüü daran, sonst nähe ich eher schlichter…denke ich zumindest.

Aber ich  finde das passt ganz wunderbar in unsere Küche, was so kleine süße Dinge ausmachen, das ist schon merkbar.

Einen schönen Nachmittag trotz dem einen oder anderen Regentropfen wünsche ich….

Zugluftstopper, mit herausnehmbaren Innenteil

Aus gegebenen Anlass….bitterkalt..zugig…habe ich endlich mal einen Zugluftstopper genäht.

Es zieht bei uns wie Hechtsuppe, das Haus ist schon etwas älter…Denkmalschutz etc. Da kommt das schonmal vor.

Der Zugluftstopper besteht aus zwei Teilen, Innentasche mit dem Sand und Außenhülle, zum abziehen und waschen. Denke der ein andere wird evtl. drauf treten wenn er zur Tür hinein kommt.
Und so einen Sandpacken wollte ich nicht in meine gute Waschmaschine hinein tun…
Wenn die einmal ausfällt……..wer Kinder hat weiß Bescheid.

Hat alles gut funktioniert, Zugluft ist an dieser Tür nun nicht mehr.

Im Innenbeutel befindet sich Vogelsand aus dem Futterhaus, der war nicht allzu teuer und ein Beutel reicht schon völlig aus, ich habe sogar bisschen übrig. Mal sehen was ich mit dem Rest mache…

Das Schnittmuster habe ich selbst gemacht, bzw. einfach geguckt sie lang die Tür und wie breit will ich das ungefähr haben.

Für den Innenbeutel  habe ich das einmal ausgeschnitten und (Stoff rechts auf rechts liegend) zwei Seiten mit der Overlook zusammen genäht, Sand hinein gefüllt und die letzte Seite mit der Overlook verschlossen. So ist es richtig dicht und fast genäht.

Für die Außenhülle habe ich mich an die Größe des Innenbeutels gehalten, aber noch ca. 5 cm dazu gegeben, damit man das drüber ziehen kann, sonst passt es nicht.

Die Kante für die Knöpfe habe ich einfach mit der Overlook versäubern und die anderen einfach zugenäht, rechts auf rechts liegenden Stoff dann an den restlichen Kanten zusammen genäht .

An der zum Schluss offenen Kante habe ich die Nahtzugabe umgeklappt, Kam Snaps daran befestigt und zugeknöpft.

Ich habe einen dunklen Stoff genommen weil der stoppet ja an der Tür liegt und hundertprozentig dreckig wird, ein schöner Stoff wäre mir persönlich zu schade dafür. Und man würde jeden dreck sehen.

Außerdem hatte ich diesen Stoff noch, das war solch fester für Arbeitskleidung, sehr gut geeignet und robust.

 

Einen wunderbaren kreativen Tag…..

Orientalisches Sitzkissen XXL

Was machst du mit deinen Stoffresten? Mit Resten die zu schmal für irgendwas sind? Oder wenn du wie ich Upcycling machst und das Teil zur Hälfte aufgebraucht habt und es für ein neues Kleidungsstück etc. nicht ausreicht?Ich stopfe dieses selbst genähte Sitzkissen damit aus. So fest wie ein Boxsack, das es guten Stand hat und nicht umkippt oder zu sehr einsackt beim sitzen.Der Schnitt ist selbst gemacht.

Dafür habe ich mir den gewünschten Kreis auf den gewünschten Stoff aufgemalt, zweimal. Für die Umrandung musste ich rechnen, ja lang ists her mit der Schule, ich habe den Durchmesser mal pi genommen und die Nahtzugabe mit zugefügt. Anscheinend wars die richtige Rechnung, denn es hat gepasst. Das ganze war dann die Länge des Seitenteils, für die Höhe  fand ich 30cm ideal, da man so halb sitzend halb hockend ist.

Habe das ganze ausgeschnitten und das Seitenteil zu nem Ring geschlossen. Da habe ich dann eine Seite mit der Overlook, für den guten und festen Halt, an den einen Kreis genäht.

( Danke für diese wunderbare Leihgabe Bruderherz.)

Die andere Seite auch, nur diesmal habe ich eine Wendeöffnung gelassen, zum wenden und zum ausstopfen.

Danach habe ich das ganze gewendet und dann angefangen, meinen Berg an unbrauchbaren zum Upcycling gedachten Kleidung klein zu schnippeln. So Handflächengroß, denn sonst verteilt es sich nicht gut. Und ich wollte das es keine Beulen gibt, da das Sitzkissen richtig gleichmäßig fest sein muss.

Brauchbare Knöpfe und auch die Reißverschlüsse habe ich natürlich, natürlich, vorher von den Kleidern entfernt. Ist doch klar!

Beim klein schneiden der Kleidungsstücke bekam ich unerwartet Hilfe von meinen zwei größeren Kindern, ich glaube einfach losschnippeln ist irgendwie ihr Fall.

Die Stoffstücke habe ich dann gleichmäßig in das Sitzkissen getan, immer mal wieder an der Oberseite hochgenommen und geschüttelt damit es sich innen gut verteilt. Und damit es ein richtig festes Kissen wird.

Ich weiß garnicht wieviel Kleidung da nun genau drin ist, aber es war ein sehr großer Berg, aber auch sehr häßliche Gardienen haben nun endlich eine sinnvolle Bestimmung gefunden.

Irgendwie waren sie mir zum wegwerfen zu schade, teilweise hatte ich sie schon bei online Verkäufen zum auspolstern genommen. Oje oje, wenn man nichts wegwerfen kann….aber nun sind sie alle.

Und endlich richtig sinnvoll untergebracht.

Als es richtig voll war und eine wunderbare Form hatte, habe ich die Wendeöffnung  unsichtbar zugenäht. Fertig.

 

Wie findest du das Sitzkissen? Ich finde es ist ne richtig gute Sache sogar olle richtig üble Sachen zu verwerten.

Nun kann relaxt werden…..

Mehr lesen

Stoffutensilo

Dieses Stoffutensilo bietet viel Platz für meine Wolle und die dazugehörenden Stricknadeln, zum Socken stricken.

Ich hab es nach Nase genäht, der Außenstoff ist recht fest und innen ist normale Baumwolle.

Aus diesem Stoff ist auch ein Katzenkissen geworden.

Das muss auch noch hier hinein in mein “ Näharchiv“.

Auf jeden Fall ist es ein cooles Teil !-) . Ich bin zufrieden.

q xdsci0030

Weihnachtssterne

Ah ja, nun ist es wieder soweit. Die Zeit der Sternchen,Lichter, Bäumchen und der verhängnisvollen Lebkuchen ist wieder da.
Und ich habe noch ziemlich wenig Weihnachtsdekoration.
Da hab ich mir gedacht ich brauche doch mal so langsam bisschen etwas für die Fenster etc., damit auch die kleinen merken es wird nun wieder schön gemütlich.

Ich habe mir einfach kleine Sterne genäht……gaaanz einfache, die Wohnung ist groß, da müssen noch einige entstehen……

img_0603img_0602

Dafür habe ich eine Sternschablone genommen und den Stoff links auf links doppelt gelegt. Dann Sterne aufgezeichnet und in jeden Stern eine stecknadel gesteckt damit sie beim ausschneiden nicht verrutschen.

Dann habe ich sie ausgeschnitten und einfach am Rand entlang genäht, der fusselige Rand ist gewollt.

Innen habe ich den kleinen Hohlraum mit Watte ausgestopft und einfach von außen zugenäht.

Den überstehenden Rand habe ich bisschen mit den Fingernägeln aufgefusselt damit er etwas lockerer aussieht.

Für mein Fenster in der Küche habe ich mir die Sternchen auf durchsichtige Schnur aufgefädelt und dann an die winzigen Nägelchen geknotet, die ich extra für diese Sache in die Wand gehämmert hatte. Ich hatte trotz meiner Vorahnung das es nicht klappen wird versucht das ganze mit durchsichtigem Klebeband zu befestigen. Ich wusste es , trotzdem wollte ich nicht als erstes Mittel Nägel in die Wand Hämmern. Na gut, nun hängen sie und sehen sehr schön aus.

img_0601img_0604

Ich denke wenn man mit Bastelkleber einen Schaschlikspieß in den Rand des Sternchens hineinklebt, wo die Zacken auseinander laufen, hat man eine tolle Deko für die Blumentöpfe. Falls man wirklich alles dekorieren möchte .

Viel Spaß. Und frohe Weihnachten schonmal.

Duftbommel, Duftpuschel

Diese kleinen “ Duftbommel“ mit Worten meiner Tochter “ Dufter“ habe ich mit den beiden kleinen  zusammen gemacht. Aus einer abgelegten Jacke meines winzigen Mäuschens aus Teddystoff.

Dafür habe ich Kreise ausgeschnitten, am Rand entlang genäht und beide Faden überhängen lassen. Dann das ganze bisschen zusammen gezogen und fluffig mit Watte ausgestopft. Danach komplett zugezogen und den Faden vernäht.

So würde ich auch die Bommelchen für eine Mütze machen.

Oder man macht 3 unterschiedlicher Größe, näht sie zusammen übereinander und klebt Wackelaugen drauf. Wie ein kleiner Schneemann 😉 .

img_0529

Wichtel

Diese kleinen Wichtel habe ich in einem tollen Nähbuch gesehen. Leider weiß ich den Titel nicht mehr, auf jeden Fall war es das Buch was ich hier schon mehrfach erwähnt habe. Das tolle Buch aus der Bücherei…. !-)

Ich hab davon gleich ein paar mehr gemacht, denn ich möchte im nächsten Sommer beginnen meine genähten Sachen zu verkaufen. Deshalb nähe ich von manchen kleinen Dingen ein paar mehr, denn wie bei den kleinen Wichteln kann man sie sehr süß in Grüppchen arrangieren. Zum Beispiel mit ein paar knorrigen verdrehten Wurzeln, Pilzen oder Ästen. Oder einfach schön zwischen den Topfpflanzen auf der Fensterbank.

Aber wenn man sie lieber anhängen möchte zieht man einen kleinen Faden durch die Spitze der Mütze und dann ran an den Ficus damit.

image

Kleine Dekokissen -einfach-

Heute habe ich diese einfachen Dekokissen genäht. Einfach weil es direkt mit Füllwatte gefüllt ist und kein hin und her mit Kissenhüllen und co. ;-). Klar das ist auch schön, praktisch, aber wenn man es mal einfach halten möchte…dann einfach mal einfach machen.

imageDafür habe ich mir in der gewünschten Breite

( du musst natürlich überlegen was genau du möchtest…ein schmales langes oder ein kleines schnukeliges Kissen)

einen Stoffstreifen zugeschnitten, auf links gelegt und zusammengesteckt. Das ganze dann einmal außenrum gesteppt, natürlich eine Wendeöffnung gelassen. Nun wenden.

Die Hülle habe ich mit Füllwatte gefüllt, dazu muss ich sagen das ich dafür die kleinen Irma-Kissen einer gelbblauen  Möbelhauskette benutze. Die sind günstiger  als die Füllwatte die für solche Zwecke verkauft wird.

Den Tipp habe ich selbst aus dem Internet, man spart da wirklich was vor allem wenn man größere Dinge zu fertigen hat. Aber auch sonst, denn nähen ist kein günstiges Hobby. Man könnte glatt anfangen zu Golfen 😄.

Zurück zum Dekokissen ….nach dem Füllen natürlich die Wendeöffnung mit einer unsichtbaren Naht verschließen. Fertig, freuen 😉 Die Frage ist nur wie lang sie im Wohnzimmer bleiben, wahrscheinlich bis meine kleinen sie entdeckt haben😂 und sie als Kinderkissen definieren.